FAQ - Küstenpatent Kurs Exclusiv


FAQ zum Küstenpatent Kurs Exclusiv:

Sie haben Fragen zum Küstenpatentkurs Exclusiv oder zum Ablauf des Törns und der Prüfung? Dann klicken Sie bitte auf die jeweilige Frage um entsprechende Antworten zu erhalten:


Fragen und Antworten

Ab welchen Alter kann ich teilnehmen?

Um am Küstenpatentkurs Exclusiv teilnehmen zu können, ist ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich.

Kann ich eine Begleitung zum Törn mitnehmen?

Natürlich können Sie beim Törn mitnehmen wen Sie möchten. Der Preis wird ja für das Boot plus Trainer pro Woche berechnet und je nach Platzkapazität an Bord, können entsprechend viele Personen am Törn teilnehmen. Es müssen auch nicht alle das Küstenpatent absolvieren, denn die Kosten für das Patent wird nur an jene Teilnehmer verrechnet, die auch am Onlinekurs und letztlich an der Prüfung teilnehmen.

BEISPIEL: Sie möchten den Törn auf einer Segelyacht absolvieren und ausser Ihnen selbst, sollen noch weitere 3 Personen an der Fahrt teilnehmen. Das Ganze soll im Frühjahr (Vorsaison) passieren, aber nur Sie selbst möchten die Küstenpatentprüfung machen.

Dazu braucht es ein Schiff mit 3 Doppelkabinen (1 Kabine ist dem Trainer vorbehalten), also eine Yacht mit min. 36 Fuß Länge. In der Vorsaison kostet ein solches Boot inkl. Trainer für 1 Woche im Mai ca. EUR 2.400,-. Dividiert man den Preis durch 4 (Sie und Ihre 3 Mitfahrer) kommt man also auf EUR 600,-/Person für den Törn. Für Sie als Bootsführerschein-Teilnehmer kommen noch die Kurs- & Prüfungskosten hinzu, die insgesamt etwa EUR 230,- ausmachen (je nach ev. gewünschten Extras).

ANM.: Das o.g. Preisbeispiel ist absolut realistisch, aber zugegebenermaßen aus dem unteren Preissegment herausgegriffen. Je größer das Schiff, desto größer sind auch die Annehmlichkeiten (neben mehr Platz, auch mehr Luxus wie etwa Klimaanlage und 220V-Stromgenerator, etc.) an Bord, was sich preislich natürlich ebenfalls bemerkbar macht.

Die Entscheidung über reine Praktikabilität und Luxus entscheiden aber freilich Sie selbst - lassen Sie sich einfach ein Angebot von uns unterbreiten!

Wird an Bord übernachtet?

Selbstverständlich wird während des Törns an Bord übernachtet. Das Boot verfügt neben der erforderlichen Kabinen-/Kojenanzahl natürlich auch über eine Dusche und WC sowie über eine Pantry (kleine Küche zum Zubereiten von Speisen).

Darf ich während des Törns auch das Boot steuern?

Freilich, denn während des Törns ist der Trainer der verantwortliche Skipper an Bord und in seinem Beisein dürfen auch die Crewmitglieder das Boot steuern, auch wenn diese noch über kein Patent verfügen. Es ist ja auch der Zweck des Törns, dass Sie die Führung einer Yacht in der Praxis erlernen.

Wieviel Treibstoffverbrauch ist zu erwarten?

Das hängt ganz vom Bootstyp ab - bei Segelyacht und Katamaran wird (wetterabhängig) natürlich hauptsächlich gesegelt und somit sollte der Treibstoffverbrauch am Ende nicht mehr als 50 bis 80 Liter Diesel ausmachen. Bei einer Motoryacht ist (natürlich abhängig von den zurückgelegten Fahrtstrecken und der Motorisierung des Bootes) nach einer Woche mit ca. 700 bis 1.000 Liter Diesel zu rechnen, die insgesamt verbraucht wurden.

Abgerechnet wird auf jeden Fall so - das Boot wird vollgetankt übergeben und ist ebenso vollgetankt am Ende des Törns zurückzugeben. Es fallen also nur Kosten für den tatsächlich verbrauchten Treibstoff an.

Zählen die Meilen auch für den österr. FB2/FB3?

Selbstverständlich werden Ihnen die zurückgelegten Seemeilen auch angerechnet, wenn Sie später mal den österr. Bootsführerschein FB2 od. FB3 absolvieren möchten. Sie sollten dabei auf jeden Fall die Fahrten in logbuchähnlichen Aufzeichnungen dokumentieren und vom Trainer abzeichnen lassen. Es werden (je nach Bootstyp und abhängig vom Wetter) am Ende etwa zwischen 100 und 150 Seemeilen sein, die Sie während des Törns zurückgelegt haben.

Ist die Verpflegung inklusive?

Nein. Es besteht die Möglichkeit an Bord selbst zu kochen, oder man genießt die zahlreichen Möglichkeiten der herrlichen Konobas (Restaurants) in der Inselwelt Kroatiens. Es ist übrigens auch üblich, dass der Trainer (Skipper) kostenfrei mitverpflegt wird.

Wird bei jedem Wetter gefahren?

Natürlich nur wenn die Crew es will und freilich auch immer nur dann, wenn es das Wetter zulässt. Die Entscheidung über letzteres trifft einzig und alleine der Trainer/Skipper. Eine Bitte an dieser Stelle in Ihrem eigenen Interesse - verlangen Sie vom Skipper keine allzu weite Strecken, denn er steckt bei widrigen Bedingungen die Fahrt sicher leichter weg, als etwa ein Neuling! Und das Boot muß ja auch am Ende des Törns auf jeden Fall wieder zurück in den Heimathafen gebracht werden...

Sinn und Zweck des Törns soll neben der Ausbildung ja auch das Vergnügen sein, das Sie genießen sollen!

Wie läuft die Theorieausbildung ab?

Den Stoff für die Prüfung (ausschließlich Theorie) erlernen Sie ganz bequem vor dem Törn von daheim aus am PC, Laptop oder Tablet - Sie brauchen dazu nur einen Internetzugang und die Übungsseekarte, die Sie von uns gemeinsam mit den Zugangsdaten zum Onlinekurs zugeschickt bekommen. Da Sie jederzeit beim Onlinekurs ein- und aussteigen können, haben Sie völlig freie Zeiteinteilung.

Unser Onlinekurs ist perfekt auf die Prüfung für das kroatische Küstenpatent zugeschnitten und einem positiven Prüfungsabschluß durch die kroatischen Behörden steht somit nichts im Wege!

Wird der Trainer mit mir auch Theorie lernen?

Ein ganz klares JEIN - natürlich wird der Trainer gerne auch Theoriefragen beantworten, aber er wird und soll kein Ersatz für unseren Onlinekurs sein. Aber selbstverständlich wird er Ihnen Dinge in der Praxis zeigen, die Sie vom Onlinekurs her "nur" anhand von Texten, Bilder und Videos kennen - so z.B. den Umgang mit der Seekarte bei einer Kurs-, Positions- oder Entfernungsbestimmung.

Das Ziel ist ganz klar, dass Sie die im Onlinekurs erlernte Theorie in der Praxis umsetzen können! (es wäre ja auch schade um die kostbare Zeit an Bord, wenn diese mit trockener Theorie verschwendet würde)

Soll man ein Trinkgeld geben?

Zwingend notwendig ist es nicht, aber wenn Sie mit dem Trainer zufrieden waren, wird er sich sicherlich darüber freuen. Hingegen beim Prüfer im Hafenamt sollten Sie Trinkgelder unterlassen, denn dies könnte falsch aufgefasst werden!

Bin ich nach dem Törn ein/e perfekte/r Skipper/in?

Perfekt ist man als Skipper/in nie, denn man wird immer wieder in Situationen kommen, die man so bislang noch nicht gekannt hat. Beim Törn hängt daher sehr viel vom Wetter ab - ist es eine traumhaft schöne Woche mit viel Sonnenschein, aber ohne Wind, wird natürlich der Vergnügungsfaktor bestens bedient worden sein. Hat man hingegen weniger schönes Wetter, ist dies freilich dem Ausbildungsfaktor sehr dienlich, denn bei Schönwetter ist das Bootfahren keine große Kunst...

Das Ziel des Törns ist aber natürlich beide Faktoren bestmöglich zu vereinen, ganz gleich, welche Wetterbedingungen vorherrschen! Erfahrungsgemäß werden Sie jedenfalls nach der Ausbildungswoche durchaus in der Lage sein, Ihren nächsten Törn schon problemlos eigenverantwortlich als Skipper/in unternehmen zu können.

Was muß ich zur Prüfung mitbringen?

Die Prüfung muß am frühen Vormittag des Prüfungstages im Hafenamt angemeldet werden und es wird dazu wie folgt benötigt:

- 2 Passfotos in Farbe (Format: 2,5 x 3cm)
- Kopie des Reisepasses (die Seite mit dem Foto) oder vom Personalausweis
- den ausgefüllten & unterschriebenen Prüfungsantrag (bekommt man im Hafenamt)
- Stempelmarken (bekommt man bei der Post od. an Kiosken)
- Beleg über die Zahlung der Prüfungsgebühren (Zahlschein bekommt man im Hafenamt)

ANM.: Für die Besorgung der Stempelmarken und Bezahlung der Prüfungsgebühren wendet man sich am besten an eines in der Nähe befindlichen Postämter. Nach Abgabe der o.g. Dokumente bekommt man für Nachmittag einen Prüfungszeitpunkt zugewiesen.

Wie läuft die Prüfung ab?

Die amtliche Prüfung für das kroatische Küstenpatent wird von einer Hafenbehörde abgenommen, in unserem Fall i.d.R. das Hafenamt Sibenik oder Zadar (abhängig vom Törn). Der Ablauf ist mündlich, wobei die Prüfer meist gut deutsch sprechen, oder zumindest verstehen. Manche Prüfer tun sich leichter in Englisch. Aber keine Sorge - unabhängig von den jeweiligen Sprachkenntnissen, kommt man mit den Prüfern sehr gut zurecht, wenn man Deutsch und Englisch ein bisschen mischt und den Rest mit "Hand & Fuß" vermittelt! ;-) Die Prüfungsdauer beträgt etwa 10-15 Minuten pro Person, einen praktischen Prüfungsteil (fahren mit einem Boot) gibt es nicht.

Der Ausweis (das Küstenpatent) ist normalerweise immer am nächsten Tag (wenn Werktag) fertig zur Abholung.

Kann ich mein Auto im Ausgangshafen parken?

Ja, im Heimathafen der Yachten gibt es auch einen Parkplatz für PKW's. Die entsprechenden Gebühren dafür sind bei der Ausfahrt an den Hafenbetreiber zu entrichten.